Artikel » Geschichte und Entdecker » Xuan Zang (Hsuan Tsang) - Sein Leben Artikel-Infos
   

Xuan Zang (Hsuan Tsang) - Sein Leben
15.10.2006 von Wikipedia

Xuanzang, Hsuan Tsang

Xuanzang war ein buddhistischer Pilgermönch aus China, der im 7. Jahrhundert die Seidenstraße und Indien bereiste (629-645).
Geboren im Jahre 603 in Henan mit seinem ursprünglichen Familiennamen Chen wurde er bereits mit 13 Jahren Mönch. Schon nach einigen Jahren reiste er quer durchs Land. 629 verließ er trotz eines kaiserlichen Verbotes von Auslandsreisen China, um nach dem Vorbild eines früheren Pilgermönchs namens Faxian (Dongjin, reiste 399-412) den Buddhismus in dessen Ursprungsland Indien zu studieren.

Sein Weg führte ihn dabei über die Seidenstraße (Kumul/Hami, Samarkand, Balch und auf dem Rückweg Khotan). Von 630 bis 643 bereiste Xuanzang Indien und hielt sich dabei die letzten 8 Jahre hauptsächlich im Harsha-Reich auf. Er studierte lange Zeit in Nalanda und nahm 643 auch als Vertreter des Mahayana-Buddhismus an einem großen Religionsdisput teil. Erst Jahrhunderte später durch die Drachenflotte Zheng Hes wurde der indische Kontinent, dann vom Seeweg aus, weiter ausführlich bereist und beschrieben.

Mit zwanzig Pferden, fast siebenhundert buddhistischen Texten und über einhundert Reliquien machte er sich im Jahre 645 auf den Rückweg nach China. Der Tang-Kaiser Taizong unterstützte ihn finanziell, so dass Xuanzang 74 heilige Schriften aus dem Sanskrit ins Chinesische übersetzen konnte, was maßgeblich zur Ausbreitung des Buddhismus in China beitrug. Xuanzang starb im Jahre 664.

Xuanzang hinterließ eine wertvolle Reisebeschreibung unter dem Titel „Beschreibung der Westlande“, die heute tieferen und einzigartigen Einblick ins damalige Indien gibt.
Seine Schriften wurden in der Großen Wildganspagode in Xi'an aufbewahrt und er selbst wurde zur Hauptfigur des klassischen chinesischen Romans „Die Pilgerreise nach dem Westen“.

XUANG ZANG

Quelle: Wikipedia, Foto: Bridgemen Art Library, USA


Druckansicht   druckbare Version anzeigen
Seite empfehlen   Artikel empfehlen
0 Kommentar(e)   kommentieren
 
Seitenanfang nach oben